logo

Geschichte der „Bürger für Rehling”

Bis 1990 gab es in Rehling nur eine Einheitliste, die WBR (Wählervereinigung Bürgergemeinschaft Rehling). Auf dieser Liste konnte jeder Rehlinger Bürger für den Gemeinderat kandidieren.

Zur Kommunalwahl 1990 entschloss sich die CSU eine eigene Liste aufzustellen, so dass eine Einheitsliste nicht mehr möglich war. Zur Wahl traten neben der CSU dann die WBR und eine Listenverbindung SPD/Parteilose Reh- linger an. Von der SPD/Parteilose Rehlinger-Listenverbindung schafften Erika Körting und Gerhard Müllegger den Sprung in den Gemeinderat. Für die WBR zog unter anderem auch Hans Haider in das Gemeindeparlament ein. Obwohl es in den Jahren bis 1993 keine offizielle Zusammenarbeit zwischen Körting und Müllegger auf der einen und Hans Haider auf der anderen Seite gab, so stellte sich doch relativ schnell heraus, dass man bei vielen Beschlüssen einer Meinung war.

Im April 1993 trat Bürgermeister Höß zurück, was für alle ziemlich überraschend kam. Die CSU stand natürlich mit ihrem 1990 gescheiterten Bürgermeisterkandidaten schnell in den Startlöchern.
Die WBR wollte ebenfalls einen eigenen Bürgermeisterkandidaten stellen und lud Frau Körting und Herrn Müllegger zu Gesprächen über einen gemeinsamen Kandidaten ein, der gegen die CSU antreten sollte. Bei diesen Gesprächen wurde das Amt von allen gemeinsam Hans Haider angetragen, der sich schließlich auch bereit erklärte zu kandidieren. Zunächst schien alles klar, bis zu dem Abend an dem die WBR ihren oder besser unseren gemeinsamen Kandidaten öffentlich nominieren wollte. Dann trat allerdings eine mehr als kuriose Situation ein. Die Wortführer der WBR versuchten eine Stunde vor Beginn der Nominierungsversammlung, Haider von seiner Kandidatur abzubringen. Allerdings wurde dies nicht offen gesagt, sondern nur nebulös angedeutet.Trotzdem kandidierte Haider mit der Unterstützung von Erika Körting und Gerhard Müllegger. So nominierte die WBR an diesem Abend also ihren Bürgermeisterkandidaten, ohne ihn dann weiter zu unterstützen (wir wissen bis heute nicht warum!). Der kurze Wahlkampf endete mit einem überragenden Ergebnis von 57,21% der Stimmen für Hans Haider.

Als die Wahl 1996 näher rückte, dachten wir natürlich darüber nach, wie wir unsere Basis verbreitern könnten. Es war sehr schnell klar, dass wir eine neue eigene Liste bilden mussten. Das war dann gedanklich die Geburts- oder vielleicht besser die Zeugungsstunde der „Bürger für Rehling”. Im Sommer und Herbst 1995 versuchten wir Rehlingerinnen und Rehlinger für unsere Arbeit zu interessieren. Dies gelang uns.

Am 2.11.1995 fand das erste Treffen all dieser Leute statt. An diesem Abend wurde auch der Name „Bürger für Rehling” geboren. Weitere diskutierte Alternativen waren: Dorfgemeinschaft Rehling und Rehlinger Liste.

Die Gründungsversammlung der BfR fand am 30. November 1995 statt. Dabei wurde auch die Satzung beschlossen, die heute das organisatorische Gerüst unserer Gruppierung ist. Seitdem sind wir mit mehreren Gemeinderätinnen und -räten im Gemeinderat vertreten und stellen ohne Unterbrechung den 1. Bürgermeister.


zurück zur Startseite